Seit Jahren werden uns  Abmahnungen der Tommy Hilfiger Europe B.V. vorgelegt. Die Tommy Hilfiger Europe B.V. hat in der Vergangenheit  vielfach Abmahnungen durch die Kanzlei Dr. Eikelau Masberg und Kollegen aussprechen lassen.  Wir vertreten derzeit bundesweit viele Onlinehändler die Abmahnungen in Bezug auf Tommy Hilfiger Produkte erhalten haben.

 

Was wird von Tommy Hilfiger abgemahnt?

Gegenstand der Abmahnung von Tommy Hilfiger und  Heuking Künh Lüer Wojtek ist der Vorwurf, der Anbieter habe Ware im Onlinehandel angeboten, welche sich bei einer Prüfung als Fälschungen von Tommy Hilfiger Produkten erwiesen hat.  In der Abmahnung wird schlicht behauptet, dass eine Überprüfung ergeben habe, dass es sich bei den Produkten des Abgemahnten um nachgeahmte Ware gehandelt habe.

Nachweise und/oder Belege für diese Aussage werden – wie auch in den übrigen Abmahnungen –  nicht geliefert. Betroffene Unternehmen können daher nur schwer einschätzen, ob es sich wirklich um gefälschte Ware handelt.  Des Weiteren wird behauptet, dass der Vertrieb derartiger Waren die Markenrechte der Tommy Hilfiger Europe B.V. verletzte.  Die Rechtsanwälte verweisen in Bezug auf die Markenverletzung auf die Unionsmarken der Tommy Hilfiger Europe B.V..

 

Was fordern die Rechtsanwälte Heuking Kühn Lüer Wojtek namens der Tommy Hilfiger Europe B.V.?

Die Rechtsanwälte  Heuking Künh Lüer Wojtek  und die Tommy Hilfiger Europe B.V. fordern die für Abmahnungen im Markenrecht typischen 3  Maßnahmen von den Betroffenen:

  • Die Abgabe einer Unterlassungserklärung
  • Auskunft und Schadenersatz
  • Kosten der Abmahnung – hier aus einem Gegenstandswert von 500.000 €

 

Wie sollte auf die markenrechtliche Abmahnung der Rechtsanwälte Heuking Kühn Lüer Wojtek reagiert werden?

Wir raten betroffenen Unternehmern im Falle einer markenrechtlichen Abmahnung immer folgende Verhaltenstipps zu beachten:

  1. Ruhe bewahren und Fristen notieren!
  2. Unterlassungserklärung nicht ohne fachanwaltliche Hilfe unterzeichnen. Gerade im vorliegenden Fall führt die Unterlassungserklärung zu einem unnötigen Schuldanerkenntnis.
  3. Lassen Sie sich durch einen Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz beraten.

Warum der Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz der richtige Ansprechpartner im Falle einer markenrechtlichen Abmahnung ist, lesen Sie hier:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/welcher-fachanwalt-bei-abmahnung_098682.html

 

Nutzen Sie die Möglichkeit unserer kostenlosen Ersteinschätzung und übersenden Sie uns die Abmahnung via E-Mail oder Fax- Wir rufen Sie umgehend zurück.